Karibiktraum Anguilla meldet sich zurück

Im September 2017 braute sich über der Karibik der schlimmste bisher gemessene Hurrikan zusammen. „Irma“ zog eine Schneise der Verwüstung durch die Inselwelt.

Auf Anguilla sind fast alle Schäden bereits beseitigt. Doch nun fehlen die Gäste.

Anguilla Strand Shoal bay

leerer Traumstrand auf Anguilla

 

Die Nacht des Schreckens auf Anguilla

„Das Haus wackelte fürchterlich, das Dach hob und senkte sich , der Krach war ohrenbetäubend . Wir Frauen hielten die kleineren Kinder fest, die Männer stemmten sich mit aller Kraft gegen die Türen, damit der Wind sie nicht herausreißen konnte.“ Noch immer sind Tahira Banx Augen schreckgeweitet, wenn die junge Internet-Unternehmerin über die Nacht des 6.September spricht. Jene Nacht, in der der bisher stärkste Wirbelsturm „Irma“ mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 km über die Karibik hinwegdonnerte. Tahira’s Heimat Anguilla , eine flache , schmale Insel von gerade mal 25 km Länge, wurde vom Auge des Hurrikans nur knapp verfehlt. Schlimmer traf es die Nachbarinsel St.Martin. Auch heute noch, fast 5 Monate später, ist das Hauptgebäude des internationalen Princess Juliana Flughafens noch nicht in Betrieb. Ankommende Gäste werden in Zelten abgefertigt. Auf dem Weg zum Fährterminal von St. Martin sieht man noch überall abgedeckte Dächer und an Land gespülte Boote.

St. Martin Hurrikan

St.Martin kämpft noch mit den Folgen von Irma

Ganz anders sieht es nach einer halben Stunde Bootsfahrt auf Anguilla aus. Nur wenig erinnert an den Sturm. Einige umgestürzte Palmen und der fehlende Kirchturm im Dorf sind übrig gebliebene Zeichen der Verwüstung.

Anguilla KAribik Kirche

Irma macht auch vor dem Gotteshaus nicht halt

Die Stromversorgung war bereits am 25.Dezember wieder gesichert , der Kirchturm wird aus einer Privatspende eines Insel-Freundes auch bald wieder stehen. Die Anguillaner sind stolz auf ihren Wiederaufbau. Fast jeder hat eine Geschichte zu erzählen, wie man am Tag nach dem Sturm rausgegangen ist und gemeinsam mit dem Aufräumen begonnen hat. Sicherlich kam Anguilla zugute, dass viele Gebäude aus Stein gebaut sind. Holzbauten hatten gegen den Wind keine Chance.

Eine Reise über die Insel

Die Reggea-Ikone Bankie Banx, übrigens Tahiras Vater , steht vor den Trümmern seiner berühmten Strandbar  Dune Preserve an Anguillas wohl schönsten Strand , in der Rendevous Bay.

In der Ferne sieht man die Silhouette von St. Martin. Der Sand ist weiß wie Schnee, der Ozean türkis.

Doch am Strand liegt ein riesiger Holzhaufen. Die Trümmer von Bankies Bar. Er will demnächst ein großes Lagerfeuer entzünden, Freunde einladen und dazu Musik machen. So geht man hier offenbar mit Schwierigkeiten um. „ Dont worry, take it easy!“
Für Bankie Banx ist es nach einem schweren Hurrikan im Jahr 1994 bereits das zweite Mal, dass er alles wieder aufbauen muss . „So ist das Leben, wir machen es neu und noch schöner!“ sagt er pragmatisch. Und schmiedet bereits Pläne. In diesem Jahr wird das weit über die Grenzen der Insel bekannte Moon-Splash-Festival zwar wegen „Irma“ ausfallen, dafür soll aber bereits im Juni ein Blues-Festival Musikliebhaber aus der ganzen Welt an den Strand vor Bankies neuer Bar locken . Der Wiederaufbau ist in vollem Gange. Internationale Musiker stehen auf der Gästeliste.

Anguilla Bankie Banx

Tahira und Bankie Banx

Überhaupt arbeiten alle daran , die ausgefallene Wintersaison in diesem Jahr durch den Sommer zu ersetzen. Mit Spezialangeboten und Rabatten locken die lokalen Gästehäuser und Appartements, aber auch die großen Hotels werden bald wieder die Türen öffnen und den Blick auf das unendlich blaue Meer zu Sonderkonditionen anbieten .

Anguilla macht sich schön

Ebenfalls auf der Ostseite, in der Meads Bay, arbeiten Gärtner noch an den letzten Details, um den Innenbereich des Hotel Carimar wieder karibisch wirken zu lassen. Hier hatte Irma die Pflanzen ordentlich dezimiert. Die Zimmer hatte der Sturm weitgehend verschont , da die Wellen nicht die befürchtete Höhe erreichten. Dennoch nutzen die Besitzer des kleinen privat geführten Hauses auch hier die Gelegenheit und erneuerten die Bäder in den Appartements. Den jungen Pflanzen genügte Wasser und Sonne , und so sieht der Besucher auch hier nichts mehr von den Schäden des Sturms.

Nebenan im Straw Hat Restaurant, genauso wie im Ocean Echo sind die Tische in der ersten Reihe zwar besetzt, aber trotzdem hoffen alle wieder auf mehr Gäste. Der Ausblick auf das Meer vor den Füßen ist atemberaubend. Gerade 10 Meter Strand liegen zwischen dem Tisch und dem angenehm temperierten Ozean.

Anguilla Karibik Irma

Crayfish – zum Sattessen

Im Frühjahr findet man überall auf den Speisekarten Lobster und Crayfisch, das ist der kleine zarte Bruder des Lobster. In dieser Saison mehr als je zuvor. Normalerweise wäre jetzt nämlich Hochsaison, die Fischer kämen kaum hinterher mit der Lieferung. Doch aktuell gibt es viel Lobster und wenig Gäste. Genau die richtige Gelegenheit, die Delikatesse in den verschiedenen Zubereitungsvarianten zu kosten.

Insel-Fans kommen immer wieder

Etwa 20 km entfernt, auf der Ostseite der Insel , sieht man nur ganz vereinzelt ein kaputtes Fenster oder eine herausgerissene Palme. Die Shoal Bay Villas sind ganz unversehrt und sogar so gut wie ausgebucht. Die Urlauber hier kommen zum großen Teil aus Amerika und sind Stammgäste auf der Insel. Sie haben sich im Vorfeld erkundigt, wie es nach dem Sturm aussieht und haben Flugverschiebungen hingenommen. Denn für sie war klar, dass man gerade jetzt den Insulanern helfen muss. Abends besuchen sie die alteingesessenen Restaurants wie das Hibernia mit seiner interessanten Kunstausstellung oder das neue Restaurant im schicken Luxus-Hotel Quintessence , mit seinem ausgesuchten Weinkeller und der internationalen Küche.

All-inclusive gibt es auf Anguilla nicht. Dafür hat sich eine äußerst vielfältige Restaurantszene entwickelt. Das wissen die Gäste zu schätzen und so sind die Beach-Bars , wie das Madeariman oder das Da Vida mit regelmäßiger Life-Musik oder lokale Restaurant , wie E’s Oven mit seinem berühmten Conch-Eintopf gut besucht, wenn man bedenkt, dass der Tourismus in diesem Winter deutliche Einbußen hinnehmen muss.

Anguilla St. Martin

Ausblick auf Sandy Beach, St. Martin im Hintergrund

Wenn man dem fürchterlichen Sturm überhaupt etwas positives abgewinnen kann, dann ist es der Umstand, dass die Schäden vielerorts nicht nur repariert , sondern mit einer Rundum-Renovierung verbunden wurden. So erstrahlt die Villa SpyGlass, hoch oben über Sandy Ground in neuem Glanz. Die Möbel wurden ausgetauscht, helle freundliche Farben ersetzen das etwas in die Jahre gekommene Dunkelbraun. Die Vorher-Nachher –Bilder zeigen, dass die 5 Schlafzimmer –Villa nach dem Sturm moderner und einladender wirkt.

Auch bei der Villen-Vermietung hofft man in diesem Jahr auf Sommergäste, die sich von dem ein oder anderen Regentag nicht schrecken lassen.

Das Sommerprogramm auf Anguilla steht fest

Denn der Kalender für die Sommermonate ist prall gefüllt mit Terminen. Im Juni findet auf Anguilla die jährliche Segelregatta rund um die Insel statt, Bankie Banx holte Blues Musiker aus der ganzen Welt auf das Eiland , im  August wird zwei Wochen lang karibischer Karneval gefeiert. Vielleicht ein guter Tipp für alle deutschen Jecken, die einfach nicht bis 11.11. warten wollen.

Alles in allem hat Anguilla den schlimmsten Hurrikan der Geschichte ganz gut verkraftet.

Sandy Island Anguilla

Eine Insel entsteht… Sandy Island

Und sogar Sandy Island ist wieder aus dem Meer aufgetaucht. Das winzige Eiland , mit dem Boot von Sandy Ground zu erreichen, beherbergte vor dem Sturm das wohl schönste Strand-Restaurant der Welt. Hurrikan Irma verwüstete nicht nur das Holzgebäude und die Plamen , sondern überschwemmte gleich die ganze Insel und riss den Sand mit sich.

Ein Brautpaar packt an

Erst Wochen nach dem Sturm konnte man wieder einen kleinen goldenen Streifen am Horizont erahnen, der von Tag zu Tag wuchs. Nun denkt die Betreiberin Simone Connor bereits über den Neustart des Wohle schönsten Restaurants auf Anguilla  nach. Eine erste Anfrage für eine romantische Hochzeit auf dem kleinen Eiland liegt schon vor. Die Heiratswilligen ließen sich nicht davon abschrecken, dass noch keine Palme auf der Insel steht. Genau dafür wollten sie sorgen, so ihr Argument und selber welche anpflanzen.

Die Begeisterung der Inselgäste, Anguilla zu helfen, brachte Connor auf eine Idee. Bald soll jeder die Patenschaft für eine neue Palme oder einen frisch gepflanzten Hibiskus auf der gesamten Insel übernehmen können Die Kinder aus dem örtlichen Gymnasium sollen sich um die Pflanzung und Pflege kümmern und dem Paten über den Wachstumsfortschritt seines Baumes per email berichten. Und wer möchte, kann vielleicht bei seinem nächsten Besuch auf Anguilla Wasser aus der eigenen Kokosnuss trinken. Eine schöne Idee, die Urlauber zu Stammgästen machen soll.

http://anguillainsel.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen